10. Juni 2012

Stern wieder auf dem Ehrenmal in Seefeld-Löhme

Wie allgemein bekannt, steht im Ortsteil Seefeld-Löhme an der Haltestelle in der Berliner Straße zwischen der Gaststätte „Fischerhütte“ und dem Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr ein
sowjetisches Ehrenmal. Man kann es nicht sofort erkennen, denn im Park stehen natürlich viele belaubte Bäume, durch die aber seit vielen Jahrzehnten der Rote Stern, das Wahrzeichen dieses Ehrenmals, zu sehen ist. Jedoch wurde dieser 2011 von bisher Unbekannten demontiert und
gestohlen, und das Ehrenmal insbesondere an den Stellen, an denen der 
Stern verankert war, stark beschädigt.


Neben dem allgemeinen Unverständnis gegenüber solchen Akten des Vandalismus, beschäftigte dieser Vorfall besonders die zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung Werneuchen. Durch den Bereich Ordnungswesen wurden die Zerstörung und der Diebstahl bei der Polizei angezeigt. Die Hoffnung, dass man den Tätern auf die Spur kommt, ging jedoch bis heut nicht in Erfüllung. Seitens der Stadtverwaltung wurden sofort Überlegungen angestellt, wie das Ehrenmal wieder in Stand gesetzt werden kann. Gleichzeitig fanden sich insbesondere Mitglieder der Basisgruppe Werneuchen/ Ahrensfelde der Partei Die Linke bereit, dabei behilflich zu sein. Ihnen war es ein besonderes Anliegen, das Ehrenmal schnellstmöglich wieder in einen würdigen Zustand zu versetzten, um damit den gefallenen sowjetischen Soldaten, die bei der Befreiung Deutschlands vom Faschismus ihr Leben ließen, den notwendigen Respekt zukommen zu lassen.


Das Ziel bestand darin, in einem freiwilligen Arbeitseinsatz einen neuen Stern zu montieren und die Beschädigungen am Ehrenmal zu beseitigen. Im Oktober 2011 nahm Herr Hans Buley, Mitglied der Basisgruppe Werneuchen/ Ahrensfelde, mit dem ortsansässigen Kunstschlosser, Herrn Eberhard Müller Kontakt auf und informierten diesen über die geschilderte Absicht. Dieser erklärte sich sofort bereit, die Aktion zu unterstützen. Die Herstellung des Sterns wurde nach Vorlage von Bildern in die Realität umgesetzt. Bildmaterial gab es unter anderem auch aus dem Archiv des Stadthauses. Kunstschlosser Müller ließ keine Zeit verstreichen und schnell war der Rohling aus massivem Eisen fertig gestellt. Die Fertigstellung des Sterns mit einem wetterfesten Anstrich teilten sich die Herren Helmut Biskup und Hans Buley.


Anschließend wurde der Stern im Stadthaus abgegeben. Durch die Stadtverwaltung wurden sodann die entsprechenden Aufträge zur Montage des Sterns als auch die notwendigen Reparaturen am Ehrenmal an den ortsansässigen Steinmetz Peter Schulz ausgelöst.
Am 08. Mai diesen Jahres, also am 67. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, wurde die Instandsetzung abgeschlossen. Gleichzeitig reinigten Mitglieder der Basisgruppe Werneuchen das Terrain um das Ehrenmal. Im Anschluss wurden noch Blumen niedergelegt und so dem Ehrenmal seine Würde wiedergegeben.


Allen Beteiligten an dieser Aktion sei auf diesem Wege herzlich gedankt. Die nicht unerheblichen Kosten wurden im Wesentlichen durch Spenden und zum Teil mit Mitteln der Stadt Werneuchen gedeckt.


Unsere Hochachtung, unser Respekt und unsere Ehrung gilt allen gefallenen Soldaten und der zivilen Opfer des 2. Weltkrieges.


Hans Buley
im Namen der Beteiligten